Sonntag, 13. Mai 2012

Kleine Sünden ...

... bestraft der liebe Gott sofort.

Und wie.

Gestern hat meine Oma ihren Geburtstag gefeiert und es gab wie üblich leckere Sachen zu essen: Erdbeerkuchen, Eier, Hühnchenfiletspitzen, Käse, Brot und so weiter und so fort.

Und natürlich habe ich ziemlich reingehauen, es war ja auch mein "Sünden-Tag". Aber ich habe nicht damit gerechnet, wie sehr das bei mir zu Buche schlagen würde.

Gestern Abend ging es mir sogar noch ganz gut, aber heute, nachdem ich wegen eines Nahrungsergänzungsmittels ein Stück Roggenbrötchen mit Butter gegessen habe (nur damit es besser flutscht, Tabletten sind mir seit jeher ein absolutes Gräuel), bekam ich prompt Bauchschmerzen und dieses unwohle Gefühl.

Mein Fazit: Neben Milchprodukten sollte ich auch Mehlprodukte unbedingt komplett von meinem Speiseplan streichen. Hat man erst mal mit dieser Ernährungsumstellung angefangen, wehrt sich der Körper anscheinend entschieden dagegen, wieder mit neuen "Zivilationsgiften" wie Zucker und Weißmehl vollgestopft zu werden. Zumindest habe ich diesen Eindruck gewonnen. Mich würde ja interessieren, ob noch jemand nach so kurzer Zeit solche Erscheinungen bekommen hat. Es wäre toll, wenn sich vielleicht ein alter Hase melden könnte. *_*

Ich hoffe jedenfalls, dass diese latente Übelkeit bald abklingt. Diese Lektion habe ich echt gelernt. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen