Donnerstag, 17. Mai 2012

Feiertagsmenü

An diesem wunderbaren freien Tag habe ich mir zum Mittagessen mal wieder was richtig Leckeres gegönnt, und zwar ein karibisches "Curry". Das Rezept gibt es auch für euch, falls ihr das mal probieren wollt :-)

Ihr braucht (wenn möglich alles BIO)

2 Lauchzwiebeln
2 Knoblauchzehen
1/3 Zucchini
1/4 Aubergine
1 Handvoll Datteltomaten
falls vorhanden in der Saison ca. 10 Stangen grünen Spargel, schön schmal wenn möglich (wegen der Garzeit)
1 Dose Kokosmilch
1 TL Gemüsebrühe (ich nehme die BIO Brühe von Maggi, die gibt es fast überall) - falls jemand empfindlich auf Salz reagiert, sollte er lieber mit noch weniger anfangen!
1 Stange Zitronengras
Limetten oder Limettensaft
Salz
Pfeffer
Chili
Reis nach Bedarf 

Vorbereitung

Knoblauch hacken, Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden, Zucchini und Aubergine würfeln, Spargel in mundgerechte Stücke schneiden, Tomaten halbieren, wenn ihr sie nicht im Ganzen auf dem Teller mögt.

Ihr solltet jetzt auch schon den Reis mit leicht gesalzenem Wasser aufsetzen, dann ist er etwa zeitgleich mit der Soße fertig.

Kochen

Zuerst bratet ihr die Frühlingszwiebeln und den Knoblauch in einem Topf an. Nehmt dafür am Besten ein bisschen Kokosöl, denn das ist das einzige Öl, das bei Erhitzung keine giftigen Transfette bildet. Wenn alles schön erhitzt ist, gebt ihr etwas Chili darüber und rührt wieder um. Danach gebt ihr die Kokosmilch, den TL Gemüsebrühe und die angeknickte/angeschnittene Stange Zitronengras dazu. (Anschneiden deshalb, damit die Geschmacksstoffe überhaupt erst aus der Stange austreten können.) Falls ihr kein Zitronengras habt, lasst es einfach weg und gebt ein paar Tropfen Limettensaft mehr dazu. Wenn alles eine schöne Soße ergibt, schüttet ihr einfach das restliche Gemüse dazu und erhitzt das Ganze vorsichtig. Das Gemüse sollte keinesfalls matschig werden!

Servieren

Entfernt das Zitronengras und schmeckt die Soße mit Limettensaft, Salz und Pfeffer ab. Wenn ihr den Reis schön hübsch anrichten wollt, nehmt ein kleines Schüsselchen, tut den Reis hinein und stürzt ihn auf den Teller. Danach kommt die Soße dazu. Zu guter Letzt könnt ihr alles hübsch mit Kokosraspeln, Limettenscheiben, Basilikum- oder Petersilienblättern verzieren.

Fertig!

Und hier ist mein bereits verputztes Mittagessen:


Ich habe mich ein bisschen geärgert, dass die Kokosmilch von Rossmann so wenig nach Kokos gerochen hat und so dünnflüssig war. Nächstes Mal nehme ich wieder die aus dem BIO-Laden. Die rote von Kaiser's ist zwar dickflüssiger, enthält aber leider auch Emulgatoren, die ich nicht brauche. Außerdem ist sie teurer als die Sorte aus dem BIO-Laden. Es lohnt sich, Ausschau zu halten, und natürlich hoffe ich, dass jeder findet, was er am Liebsten mag. Zum Andicken nehme ich nächstes Mal einfach ein bisschen Speisestärke (Mondamin o. ä.), da weiß man wenigstens, was drin ist.

Apropos mögen, wenn ihr nicht auf Fleisch verzichten mögt, bratet einfach zuallererst Hühner- oder Putengeschnetzeltes an, bis es gar ist und nehmt es aus dem Topf. Danach kommen dann Knoblauch, Frühlingszwiebeln usw.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen