Mittwoch, 2. Mai 2012

Entgiftung ist das A und O

In meinem heutigen Post geht es ums Entgiften. Wir alle sind "vergiftet", in der heutigen Zeit führt kein Weg daran vorbei. Wir essen die falschen Sachen, bewegen uns zu wenig und atmen schlechte Luft ein. Außerdem rauchen und trinken wir zu viel und schlafen zu wenig. Wie unser Körper damit fertig werden soll, daran denkt eigentlich niemand so richtig.

Hier also ein paar Anfänger-Tipps zum Entschlacken.

1) Informiere dich!

Nichts ist wirksamer als Wissen! Falls du dir schon mal eine Woche oder zwei Zeit genommen und auf Milch und Fleisch verzichtet hast, hast du bestimmt gemerkt, wie leicht man sich auf einmal fühlen kann.

Das, was die Werbung uns vorgaukelt, brauchen wir gar nicht. Im Gegenteil, sie bietet uns Sachen an, die uns nachweislich auf Dauer krank machen. Wir brauchen nicht jeden Tag versalzene Wurst auf dem Brot - das Salz bindet nur Wasser in unserem Körper und macht es den Nieren schwer, Schadstoffe auszuscheiden. Wir brauchen auch nicht literweise Kuhmilch, die unserem Körper Nährstoffe wie Calcium und Magnesium entzieht und zu viel Fett zuführt. (Einen sehr informativen Artikel über Kuhmilch findest du HIER.)

2) Iss basisch.

Ich hatte in einem früheren Post bereits erzählt, dass eine basische Ernährung der Schlüssel zum Entgiften ist. Viele Gemüse- und Obstsorten werden basisch verstoffwechselt, Fleisch-, Milch- und Getreideprodukte hingegen sauer. Interessanterweise geht dieses Konzept zu großen Teilen mit einer veganen Ernährung konform. Das mag auf den ersten Blick unattraktiv und "Öko" erscheinen, aber wenn man sich nach und nach darauf einlässt, werden schnell die ersten Erfolge sichtbar werden.

Basische Ernährung

Basenfasten

"Basisch" bedeutet  lediglich, dass die Nahrung dem Körper keine neuen Säuren zuführt, sondern im Gegenteil Mineralien, die dabei helfen, die bereits vorhandenen Säuren zu neutralisieren und über die Nieren und die Haut auszuleiten. Ein guter Kickstart sind unter anderem grüne Smoothies, frisch gepresste Säfte und schonend gegartes Gemüse sowie Rohkost.  

Man kann auch richtige Entschlackungskuren machen (Saftfasten, Heilfasten), jedoch solltest du dafür die professionelle Unterstützung eines Ernährungsberaters oder Heilpraktikers in Anspruch nehmen. Ich distanziere mich ausdrücklich davon, so etwas auf eigene Faust zu probieren, da ich selbst noch keinerlei Erfahrungen damit gemacht habe.

3) Trink viel. 

Auch das habe ich schon mehrmals angesprochen. Um effektiv entgiften zu können muss der Mensch am Tag mindestens 2 Liter klares Wasser (am besten Quellwasser oder wenigstens gefiltertes Leitungswasser) oder Tee trinken. Koffein und Alkohol sollten vermieden werden, da beides den Körper übersäuert. 

4) Verzichte auf herkömmliche Bodylotions und Gesichtscremes.

Das ist gerade für Frauen unsagbar schwer (ich weiß das ... bin ja selbst eine *g*), nur sollte man dabei bedenken, was man sich eigentlich täglich auf die Haut schmiert. Viele billige Produkte werden auf Erdölbasis hergestellt, was mit unserem Organismus so viel zu tun hat wie ein Atommüllzug beim Stricken. 

Einige Leute sind der Meinung, dass man nichts an seine Haut, die dritte Niere des Körpers, lassen sollte, was man nicht auch bereit wäre zu essen ... und jetzt die Preisfrage: Würdest du einen Löffel Erdöl täglich essen?

Als Alternative kann man ganz einfach pflegende natürliche Pflanzenöle nehmen, zum Beispiel Jojoba- oder Kokosöl (dazu in einem späteren Post mehr). Das hat den Vorteil, dass man viel, viel weniger davon braucht und gleich noch etliche tolle Nebeneffekte bewundern kann.

5) Mache regelmäßige basische Bäder. 

Das können sowohl Fuß- als auch Vollbäder sein. Dem Wasser wird einfach eine basenbildende Substanz hinzugefügt, wie zum Beispiel Natron oder ein Markenprodukt, wenn man den Hausmitteln nicht vertraut. Der optimale PH-Wert liegt bei ca. 8. Wenn man sich nicht auf Mengenangaben aus dem Internet verlassen will, helfen einfache PH-Wert Messstreifen aus der Apotheke weiter. Ein Bad, egal ob für die Füße oder den ganzen Körper, sollte ca. 1h dauern, eher noch länger, und eine Temperatur zwischen 35 und 37°C haben.

Durch das basische Wasser wird die Säure auf der Haut neutralisiert, so dass der Körper mehr Schadstoffe nachschieben kann. Dabei sollte man unbedingt darauf achten, genügend Mineralien zu sich zu nehmen, um den Stoffwechsel zu unterstützen. Auch dazu werde ich noch einen ausführlichen Post schreiben.

Basisches Bad

6) Treibe Sport!

Ja, es klingt banal, aber 30min Ausdauersport täglich bringen euren Flüssigkeitshaushalt in Wallung. Das Blut fließt besser und transportiert mehr Schadstoffe ab. Hierbei empfehle ich ganz besonders die gesunde Ernährung und die Bäder, weil so der Organismus optimal mit Nährstoffen versorgt und von Abfallprodukten befreit wird. 

So, das war es bisher von mir. Vielleicht sagt euch die eine oder andere Methode ja zu und versucht es mal. Ich selber bin schon gut bei Punkt 1-4 dabei (zumindest so gut es als Anfänger eben geht), nur am Sport mangelt es mir gerade. Aber ich arbeite daran, mir täglich ein paar Minuten Zeit dafür zu nehmen. :-)

Viel Erfolg!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen